Homo Magi 

Konfirmation

05.05.2019

Hallo Salamander,

da wurden doch tatsächlich meine „kleinen“ Neffen jetzt beide konfirmiert. Ich bin Pate des Jüngeren, deswegen gab es wenige Optionen, sich um die Feier zu „drücken“. Mama war da, diverse Verwandte von beiden Seiten, also …

Okay, die Pfarrerin lebt mit ihrer Frau zusammen.

Okay, die Kirche ist sehr alt, über 1000 Jahre, und tatsächlich sehr schön.

Okay, die Neffen waren die beiden einzigen Konfirmanden, weswegen der Gottesdienst von ihnen bestimmt wurde – bis zur Liedauswahl inklusive „Danke für diesen guten Morgen“, was mich gesanglich schon fast versöhnt hat.

Bei der Taufe meines Patensohns durfte ich das Kind eigentlich nicht halten, weil ich nicht in der Kirche war (und bin). Aber es gab ja vier Paten, von denen zwei in der Kirche … Pustekuchen, das Kind setzte schreiend seinen Kopf durch und ich durfte es dann nachher über das Wasser halten. Ein Ritus, der an sich sehr schön ist und mir (und ihm) sehr viel Spaß gemacht hat. Jetzt, viele Jahre später, waren von den vier Paten 75 % nicht da. Oder Klartext: Nur ich. Der Heide. Wenn das mal kein Beweis ist, dass bestimmte Bindungen bei Heiden besser funktionieren als bei jenen Menschen, die das öffentlich und laut und wiederholt proklamieren.

Hugh, ich habe gesprochen.

Dein Homo Magi

 

 

 

 

 


 

 

 


[

 


 

Kolumnen

vorherige

nächste

Mail an Homo Magi

Inhalt

Beiträge des Teams:

RezensionenMär & Satire
Essais
Sachartikel Nachrufe
Bücherbriefe
PR-Kolumnen
Lyrik

Forum