Homo Magi 

Alte Briefe

18.08.2019

Lieber Salamander,

Der Brief fiel mir kürzlich in die Finger. Beim Aufräumen. Mein Schreiben von vor 17 Jahren, als ich mich von vielen Dingen trennte – unter anderem meinem ehemaligen Kreis, der sich damit beschäftigte, sich zu beschäftigen.

Kann auch schön sein.

Damals schrieb ich: „Ich habe mich dazu entschieden, nicht noch mehr Galle und Bitterkeit in den Teich der Erinnerungen zu schütten, aus dem ich doch ab und zu immer noch ganz gerne einen guten Schluck nehme. Ein Schluck aus dem Teich der Erinnerung, dazu eine winzige Scheibe Zitrone und eine grüne Olive (ohne Kern) im Glas. Ohne diese Erinnerungen wäre das Jetzt nur halb so leicht zu ertragen. Ein geeignetes Schlusswort, wie ich hoffe.“

Heute, mit dem Abstand von fast zwei Jahrzehnten, kann ich mir selbst zuprosten und feststellen, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe.

 

Dein Homo Magi

 

 

 

 

 


 

 

 


[

 


 

Kolumnen

vorherige

nächste

Mail an Homo Magi

Inhalt

Beiträge des Teams:

RezensionenMär & Satire
Essais
Sachartikel Nachrufe
Bücherbriefe
PR-Kolumnen
Lyrik

Forum