Homo Magi 

Wundervolle Schlagzeile

01.12.2019

Hallo Salamander,

das sind doch tolle Neuigkeiten:

Das Sperma ist eingefroren und der Kinderwunsch des toten Sohns überliefert. Seine Mutter hat trotzdem keinen Anspruch auf ein Enkelkind, hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschieden. Aus Rücksicht auf das Kindeswohl ist das Urteil gut, sagt ein Ethiker.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat eine Klage auf Herausgabe von Sperma eines Toten abgewiesen. Die Beschwerde von Dominique Petithory Lanzmann sei unzulässig, hat das Straßburger Gericht am 5. Dezember 2019 geurteilt.

Die Klägerin wollte eine Pariser Klinik zwingen, ihr das eingefrorene Sperma ihres verstorbenen Sohnes Félix Lanzmann zur Verfügung zu stellen, um damit in einer Fortpflanzungsklinik in Israel ein Kind zeugen zu lassen.[1]

Und welchen großartigen Tippfehler hatte die Überschrift dazu heute in der Zeitung: „Klage zu Sperma von Totem abgewiesen“.[2]

Was lehrt uns Wikipedia:

Totem ist ein Begriff aus der Ethnologie für Symbole oder Gruppenabzeichen, die eine mythisch-verwandtschaftliche Verbindung zwischen einem Menschen bzw. einer Gruppe und einer bestimmten Naturerscheinung darstellen. Die Naturerscheinungen sind häufig Tiere oder Pflanzen, jedoch auch Berge, Flüsse, Quellen und ähnliches. Die „Verwandtschaft“ bezieht sich auf die Eigenschaften oder Verhaltensweisen dieser „Vorbilder“, jeweils verbunden mit bestimmten Verhaltensvorschriften für die Träger der Totems.

Der Begriff „Totem“ steht dabei für das Symbol im Sinne einer profanen Metapher oder eines geheiligten Sinnbildes.[3]

Die samen nicht. Aber magisch wäre das Sperma einer magischen Naturerscheinung schon der Hammer … aber es war nur ein Tippfuhler. Seufz.

 


 

 

 

 

 


 

 

 


[

 


 

Kolumnen

vorherige

nächste

Mail an Homo Magi

Inhalt

Beiträge des Teams:

RezensionenMär & Satire
Essais
Sachartikel Nachrufe
Bücherbriefe
PR-Kolumnen
Lyrik

Forum