Homo Magi 

Invasionsfilme

19.04.2020

Lieber Salamander,

in den 50er und 60er-Jahren gab es eine Flut von Filmen, in denen getarnte Außerirdische die Erde übernehmen wollten. Vom Körperfresser bis zu Klaatu waren das alles irgendwie Spiegelungen der Angst der USA-ler vor den bösen Russen. Alle Ängste kamen wieder, entweder als Monster unter dem Bett oder als Invasion in der Nacht. Sie übernahmen unsere Kinder, Frauen, besten Freunde, Haustiere. Man durfte ihnen nicht trauen, eigentlich niemandem trauen – außer dem einen Freund/Partner/Kollegen, der sich mit Apfelkuchen, christlicher Überzeugung und einem geladenen Schrotgewehr in das Herz des Protagonisten geschlichen hatte.

Die politische Entscheidungen fällende Schicht in Deutschland (wie überhaupt weltweit) umfasst im Moment offensichtlich die Jahrgänge zwischen 1940 und 1960, die mit diesen Filmen (und Ängsten) groß geworden sind. Die Metapher, die für den Corona-Virus und damit verbundenen Erkrankungen verbunden werden, entstammen eher einem Kontext, den ich mit „watch the skies!“ oder „The truth is out there“ zusammenbringen würde, als mit tatsächlich relevanten politischen Kontexten. Aber da das nicht geschieht, bin ich in einem schwarz-weiß Monsterfilm gefangen, in dem Corona („the thing that ate New York“) nur von Virologen gestoppt werden kann („they came from outer space – and only one man can stop them“). Zwischendurch gibt es Kontrollen, gegen die Truffauts Feuerwehrmänner in „Fahrenheit 451“ ein Dreck sind. Das illegale Grillen mit Freunden erreicht für mich einen Grad von Kontrolle, bei dem ich mich dann frage, ob so etwas ohne eine Millionen selbsterklärter Blockwarte überhaupt möglich wäre.

Gefüttert werden Verschwörungsgläubige und der rechte Rand, vernichtet werden Arbeitsplätze und besonders Kulturschaffende.

Ey, ich habe keine bessere Lösung, ehrlich nicht. Aber die Art der Kommunikation in dieser Krise, die macht mir Angst (und in der nächsten Krise in 10 oder 20 Jahren haben dann jene die Entscheidungsmöglichkeiten, die mit „Raumschiff Enterprise“ aufgewachsen sind. Ob das was besser macht?).

Ich bleibe nachdenklich.

Dein Homo Magi

 

 

 

 

 


 

 

 


[

 


 

Kolumnen

vorherige

nächste

Mail an Homo Magi

Inhalt

Beiträge des Teams:

RezensionenMär & Satire
Essais
Sachartikel Nachrufe
Bücherbriefe
PR-Kolumnen
Lyrik

Forum