Homo Magi 

Scheuchen

31.12.2023

Homo Magi

Hallo Salamander,

da hörte ich kürzlich in einem Vortrag etwas von „Scheuchen“ – keine „Vogelscheuchen“, sondern Strohfiguren, die einen heidnischen Bezug hatten.

Ist sprachlich einfach:

scheuchen Vb. ‘fort-, verjagen’, in neuerer Zeit auch ‘irgendwohin treiben’, im 15. Jh. aus mhd. schiuhen (s. scheu, scheuen) hervorgegangen, indem sich dessen Spirans vor Konsonanz (z. B. vor -t in flektierten Formen, vgl. er schiucht) verschärft. Die anfangs nur lautlich voneinander abweichenden Verben werden bald auch semantisch unterschieden. – Vogelscheuche f. mit menschlicher Kleidung behängtes Gestell, das die Vögel abschrecken soll, ‘Schreckbild’, frühnhd. vogelscheuch. Das Grundwort ist zu scheuchen gebildet wie frühnhd. scheuhe, schewhe (15. Jh.), mhd. schiuhe ‘(Ab)scheu, Schreckbild’ zu mhd. schiuhen. Zu letzterem vgl. vogelschewe (15. Jh.), Vogelscheue (17. Jh., vereinzelt noch 19. Jh.). Aus Vogelscheuche gekürzt Scheuche f. ‘Schreckbild, Popanz’ (17. Jh.).[1]

Aber sonst fand ich – außer ganz, ganz vielen Vogelscheuchenbildern – nichts dazu im ansonsten so weisen Netz (oder ich suche einfach falsch). Also bleibt nur, den Vortragenden auszuquetschen. Werde ich tun – mal sehen, ob sich was findet. Bin neugierig.

Dein Homo Magi

 


 

 

 

 

 


 

 

 


[

 


 

Kolumnen

vorherige

nächste

Mail an Homo Magi

Inhalt

Beiträge des Teams:

RezensionenMär & Satire
Essais
Sachartikel
Krimi
Nachrufe
Bücherbriefe
PR-Kolumnen
Lyrik